Umwelt & Forschung

porpoise1_thumb Lärm und marine Säugetiere

Lärmemissionen von Offshore-Ramm­arbeiten können von marinen Säuge­tieren über große Strecken wahrgenommen werden.
Im Gebiet Borkum West II sind vor allem Schweinswale (Phocoena phocoena) und Robben (Pinnipedia) anzutreffen. Durch Lärm werden besonders die Schweinswale beeinträchtigt, da bei diesen Tieren das Gehör neben der Kommunikation auch zur Orientierung und zur Nahrungssuche genutzt wird. Eine dauerhafte Schädigung des Gehörs kann bei diesen Tieren also den Tod zur Folge haben.

 

Zeitsignal_Unterwasserschall-bei-einem-RammschlagUntersuchung der Effizienz der schallminimierenden Maßnahmen

Ein Ziel der wissenschaftlichen Begleitforschung ist es, festzustellen, ob die schall­mini­mieren­den Maßnahmen – d.h. der Einsatz des Großen Blasenschleiers – es ermöglichen, die Vorgaben des Umweltbundesamtes (UBA) hinsichtlich der Lärm­emission einzuhalten. Das Umweltbundesamt hat einen Grenzwert von 160 dB (SEL) / 190 dB (peak‐to‐peak) in 750 m Entfernung festgelegt, der im Rahmen der Off­shore-Bautätigkeiten einzuhalten ist. Diese Vorgaben dienen dem Schutz der Meeres­umwelt.