Untersuchungen der Effizienz des Großen Blasenschleiers

Untersuchung der Effizienz des Großen Blasenschleiers

Ein Ziel der wissenschaftlichen Begleitforschung ist es, festzustellen, ob die schall­mini­mieren­den Maßnahmen – d.h. der Einsatz des Großen Blasenschleiers (Big Bubble Curtain, BBC) –  es ermöglichen, die Vorgaben des Umweltbundesamtes (UBA) hinsichtlich der Lärmemission einzuhalten.

Das Umweltbundesamt hat einen Grenzwert von 160 dB (SEL) / 190 dB (peak‐to‐peak) in 750 m Entfernung festgelegt, der im Rahmen der Off­shore­-­Bautätigkeiten einzuhalten ist. Diese Vorgaben dienen dem Schutz der Meeres­umwelt.

Aus Sicht des Naturschutzes ist es nötig, bei Impulsrammungen Schallimmissionen in Meeresökosysteme zu verringern. Um den Grenzwert einzuhalten sind daher technische Schallschutzmaßnahmen an oder in der Umgebung der zu rammenden Konstruktion notwendig. Diese müssen technisch, praktisch und wirtschaftlich geeignet sein, damit das Ziel einer signifikanten Schallminderung auch wirtschaftlich vertretbar ist.

Um dieses zu überprüfen, hat der Projektverbundpartner itap in verschiedenen Entfernungen zu den Baustellen Unterwassermikrophone (sogenannte Hydrophone) ausgebracht, die autonom Schallmessungen durchführen.

Typisches gemessenes Zeitsignal des Unterwasserschalls bei einem Rammschlag in einigen 100 Metern Entfernung.

Typisches gemessenes Zeitsignal des Unterwasserschalls bei einem Rammschlag in einigen 100 Metern Entfernung.

Nachdem die Hydrophone zu Wasser gelassen worden sind, messen und speichern sie eigenständig die Geräusche der Umgebung. Wenn die Geräte dann nach einiger Zeit wieder geborgen werden, können die Aufzeichnungen ausgelesen und analysiert werden.

Im Rahmen der Rammarbeiten werden auf der Rammplattform Rammprotokolle erstellt, in denen für jeden Rammschlag die Uhrzeit und die Intensität festgehalten wird. Durch die Aufzeichnungen der Hydrophone ist es möglich jedem Rammschlag ein “Lärmereignis” zuzuordnen. Durch den Vergleich mit Referenzmessungen lässt sich dann die Effizienz des Großen Blasenschleiers errechnen.

Die Ergebnisse der Schallreduzierung aus dem Projekt Borkum West 2 sind hier aufgeführt.

Hydroschall-mit-und-ohne-Blasenschleier_verändert-1024x450

In der obigen Abbildung ist das Signal von Rammschlägen zunächst ohne den schallmindernden Blasenschleier zu sehen. Dann wird der Blasenschleier aktiviert und in der Folge ist deutlich zu erkennen, dass dadurch die Ausschläge drastisch reduziert werden. Das Signal wurde in einer Entfernung von 750 m von der Baustelle aufgenommen.

Dieses kann man sich auch anhand dieser beiden Soundbeispiele anhören:

1. ohne Schallschutz, aufgenommen in 750m Entfernung

 

2. mit Schallschutz, aufgenommen in 750m Entfernung