Konfigurationen und Komponenten des Blasenschleiers

Konfigurationen des Großen Blasenschleiers

Im Rahmen des Projektes wurden verschiedene Konfigurationen des Großen Blasenschleiers getestet. Ziel war es, eine Konfiguration zu finden, mit der es möglich ist, die derzeitig gültigen BSH/UBA-Schallgrenzwerte von 160 dB für den SEL und 190 dB für den Spitzenpegel in 750 m Entfernung von der Baustelle einzuhalten.

Zunächst kamen zwei Konfigurationen – BBC1 und BBC2 – abwechselnd zum Einsatz. Diese Schlauchkonfigurationen unterschieden sich dadurch voneinander, wie groß die Luftaustrittsöffnungen im Düsenschlauch waren und in welchem Abstand diese voneinander in den Schlauch eingearbeitet waren. Bei der Schlauchkonfiguration BBC1 war der Düsenschlauch mit großen Luftaustrittsöffnungen versehen, die große Abstände voneinander aufwiesen. Bei der Schlauchkonfiguration BBC2 wurden kleine Luftaustrittsöffnungen in dem Düsenschlauch angebracht, die kleinere Abstände voneinander aufwiesen, als dieses bei der Konfiguration BBC1 der Fall war. Die erzielten Ergebnisse zeigten, dass die Schlauch-Konfiguration BBC2 deutlich bessere Schallreduktionseigenschaften aufweist als die Konfiguration BBC1. Dies war der Grund dafür, dass ab Januar 2012 nur noch Schläuche mit der Konfiguration BBC2 zum Einsatz kamen.

In der zweiten Phase des Projektes wurde der doppelte Blasenschleier getestet, bei dem dann zwei Schläuche um die Baustelle herum verlegt wurden. Hier wurde mit verschiedenen Abständen experimentiert: Zunächst wurde ein doppelter Blasenschleier untersucht, bei dem die Schläuche einen Abstand von 25 m voneinander aufwiesen: Hier vereinten sich die beiden Blasenschleier der in diesem Abstand verlegten Düsenschläuche zu einem sehr breiten Blasenschleier. Dann wurde ein doppelter Blasenschleier getestet, bei dem der Abstand  ca. 80 m betrug. Hier enstanden zwei voneinander unabhängige  Blasenschleier, d.h. bei dieser Konfiguration muss der Schall zunächst durch den ersten und dann durch den zweiten Blasenschleier hindurch.

Der doppelte Blasenschleier erwies sich hinsichtlich der erzielten Schallreduktion als sehr effizient, allerdings ist bislang noch keine Verlegetechnik gefunden, mit der ein doppelter Blasenschleier mit den oben aufgeführten Abständen ähnlich schnell und komplikationsfrei verlegt werden kann wie ein einfacher Blasenschleier.

Komponenten des Großen Blasenschleiers

Der Große Blasenschleier besteht aus einer Reihe verschiedener Komponenten, die dadurch auch verschiedene Konfigurationen des Blasenschleiers ermöglichen. Die Komponenten werden im Folgenden vorgestellt:

Luftversorgungsschläuche und Markierungsbojen:

Die Luftversorgungsschläuche leiten die Druckluft von den Kompressoren zum Düsenschlauch. Da sie auch bei schwerem Wetter gehandhabt werden müssen, sind sie trotz ihrer hohen Druckfestigkeit besonders leicht.Die Länge dieser Schläuche beträgt jeweils 40 m. Der Blasenschleier wird durch diese Luftversorgungsschläuche von zwei Seiten mit Druckluft versorgt.Nach dem Verlegen des Großen Blasenschleiers muss das Verlegeschiff häufig für längere Zeit die nähere Umgebung der Baustelle verlassen, damit die Rammplattform sich in Position bringen kann. Erst wenn die Rammplattform sich an der richtigen Position befindet und fest verankert ist, darf sich das Verlegeschiff wieder nähern und den Blasenschleier für den Betrieb vorbereiten.Dazu ist es notwendig, dass die Luftversorgungsschläuche jederzeit schnell und problemlos wieder aufgefunden werden können. Aus diesem Grund werden an den Enden der Luftversorgungsschläuche große Markierungsbojen befestigt.

 

Markierungsboje der Luftversorgungsschläuche

Rechts neben dem Seemann im blauen Arbeitsanzug ist ein Luftversorgungsschlauch zu sehen.

Der Düsenschlauch auf einer Winde – um ein Auftreiben zu verhindern, werden die Schläuche intern oder extern mit Gewichten beschwert.

 

Düsenschläuche:

Der Düsenschlauch ist die Hauptkomponente des Großen Blasenschleiers. Dieser Schlauch wird ringförmig um die Baustelle auf dem Meeresboden verlegt. In den Düsenschlauch sind Luftaustrittsöffnungen gebohrt, durch die Druckluft entweicht und so den Luftblasenschleier um die Baustelle bildet. Die Düsenschläuche sind mit Öffnungen versehene Saug- und Druckschläuche mit hoher Kammdruck- und Abriebfestigkeit. An ihnen sind auf der gesamten Länge des Schlauches Metallmanschetten angebracht, die untereinander mit einer Kette verbunden sind.

Die Manschetten und die Kette dienen einerseits als Ballast, damit der im Betrieb luft­gefüllte Schlauch auf dem Meeresboden liegen bleibt, und ander­er­seits als Zugglied zur Auf­nahme der besonders beim Verlegen und Bergen des Düsen­schlauches auf­tre­ten­den Zugkräfte. Der gesamte Düsen­­schlauch, der für die Einkreisung eines Fun­da­men­tes benötigt wird, besteht aus einer Länge, die g­e­schlos­sen auf einer Winde gelagert wird. Die zwei zur Zeit verwendeten Druckluftschläuche sind jeweils 520 m lang (zwei davon sind abwechselnd im Einsatz, siehe unten). In der ersten Phase wurden zwei unterschiedliche Druckluftschlauchsysteme verwendet, die abwechselnd eingesetzt werden:  Die beiden Druckluftschlauchsysteme unterscheiden sich hinsichtlich Lochabstand und Lochgröße voneinander (siehe oben).

Bild eines aktiven Düsenschlauches aufgenommen von einer ferngesteuerten Unterwasserkamera

Bei langsamer Fahrt über das Heck ablaufender Düsenschlauch